18.05.2013 (Samstag)

TSV 1898 Neunhofen - VfB 09 Pößneck II

17:00:00 - 18:45:00

Endstand:           1:1 – Sieg und doch nicht gewonnen

Ein spannendes, ereignisreiches und für den TSV Selbstvertrauen bringendes Spiel zog die Fans am vergangenen Samstag völlig in seinen Bann. Nach der Niederlage des SV Blau Weiß Neustadt gegen die Erzfeinde am vorherigen Spieltag galten diese als klare Favoriten und kaum ein Neunhofner rechnete mit diesem Ergebnis.
Zu Beginn des Spiels bekam der Neunhofner Stürmer S. Schötz aufgrund eines Fehlpasses der Pößnecker den Ball, welcher jedoch etwas zu hoch angesetzt war  – die erste Schrecksekunde für die Gäste. Der TSV blieb weiterhin am Ball und stemmte sich erfolgreich gegen die starke gegnerische Mannschaft. So versuchte Schötz in der 6. Minute eine Flanke mittig zu platzieren, als sein im Strafraum befindlicher Gegnerspieler reflexartig seine Hand zum Ball bewegte. Daraufhin plädierte der Unparteiische auf Elfmeter. Dieser wurde wieder einmal von M. Bootz selbstsicher zum 1:0 verwandelt.
Mit dem Führungstreffer ertönte überraschend die Dorfsirene, woraufhin Ersatztorwart E. Müller fluchtartig den Sportpark verließ und pflichtbewusst zum Feuerwehrhaus sprintete. Einige Sekunden nach diesem Warnsignal wurde Spielertrainer M. Skupin über die freiwillige Feuerwehr alarmiert, den Platz für eine Notladung des Rettungshubschraubers zu räumen. Nach einer halbstündigen Unterbrechung pfiff Schiedsrichter Zölsmann das Spiel erneut an.
Während die Anfangsphase vorrangig der Heimmannschaft gehörte, zog der VfB im Laufe der ersten Halbzeit nach: So erreichte in der 23. Minute eine von links kommende Flanke den freistehenden Pößnecker Spieler, der ungehindert zum Schuss ausholen konnte. Doch Tormann N. Ponelis leitete den Faden rechtzeitig über das eigene Tor und verhinderte damit den Ausgleichstreffer. Kurz danach bekamen die Gegner einen Freistoß zugesprochen, der für die Gastgeber gerade noch glimpflich endete: Denn bevor Ponelis den Ball sicher in den Händen halten konnte, prallte der direkte Freistoß an den Pfosten. Schließlich gelang es dem VfB Pößneck in der 43. Minute durch cleveres Abspiel das freie Tor zum 1:1 zu treffen.
Nach der Halbzeitpause wollten beide Mannschaften das Spiel für sich gewinnen. So erfolgte in der 60. Minute aus der Spielsituation heraus ein Fernschuss der Pößnecker aus zweiter Reihe, der nur knapp über die Latte ging. Im Gegenzug passte Mittelfeldspieler T. Jung einwandfrei zu Schötz, der wiederum leider am linken Pfosten vorbei schlitterte. 16 Minuten später kämpfte sich Schötz allein bis zum gegnerischen Tor vor und versuchte mit einer Bogenlampe von links das Leder einzunetzen. Der anfangs ungefährlich geglaubte Ball senkte sich im Flug dermaßen, dass er für Raunen unter den Zuschauern sorgte. In der 85. Minute musste der TSV das letzte Mal bangen: Ein gut ausgeführter Freistoß der Gäste, verfehlte das Tor um ein Haar. In diesem Fall hätte Torhüter Ponelis keine Chance gehabt. Mit dieser Aktion endete das Spiel: Heute machte sich nicht nur die körperliche Anstrengung in den Gesichtern der Platzherren breit, sondern vorranigig die Freude über dieses Remis.

 

Fazit:
Durch Willensstärke, Teamgeist und 100%igen Einsatz aller Spieler gelang es uns, den sonst überlegenen Zweitplatzierten in die Knie zu zwingen.
Ein herzliches Dankeschön gebührt dem Unparteiischen Zölsmann für die souveräne Leistung.
Außerdem gilt ein weiteres Dankeschön Edelfan Timo Grau, der wöchentlich ein neues Banner kreiert und damit für zusätzlichen Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft sorgt.
Die Rasenmäherinnen ;)
11.05.2013 (Samstag)

TSV 1898 Neunhofen - SV Neundorf

17:00:00 - 18:45:00

Endstand:  1:1 – Erster Punkt gegen Neundorf

Zähe 90 Minuten gegen Neundorf endeten am letzten Wochenende glücklicherweise auf frisch gemähten Rasen mit einem Entstand von 1:1. Wie erwartet, nutzten die Gäste ihre spielerische Überlegenheit aus, trotzdem stemmte sich der TSV erfolgreich gegen die gegnerischen Angriffe und spielte einige gute Chancen heraus.
Nach kleineren, nicht erwähnenswerten Aktionen ereignete sich erst in der 31. Minute eine Chance, welche die Gäste in Führung bringen hätte können. So drosch ein Neundorfer Spieler den Ball aus dem Spielverlauf heraus in Richtung Tor, doch der langverletzte, erstmals wiederspielende Torwart N. Ponelis hielt den Ball sicher und sorgte dadurch für Erleichterung. Nur neun Minuten danach glänzte unser Torhüter nochmals, indem er einen perfekt links unten platzierten Ball meisterlich vorbei leitete.
In den zweiten 45 Minuten wurde Ponelis auch weiterhin gefordert, wobei kein Ball hinter die Linie gelang. Doch in der 55. Minute flog eine rechtskommende Flanke in den Strafraum, sodass ein gegnerischer Spieler den Ball ins Netz zum 0:1 köpfen konnte. Schließlich entschied der Unparteiische in der 59. Minute nach einem Foul an K. Ronneberger auf Strafstoß, der von Bootz souverän zum 1:1 verwandelt wurde. Infolgedessen spielte der TSV spielerisch besser und offensiver, sodass das Spiel, welches keine größeren Chancen aufwies, einen ausgeglichenen Charakter annahm. So war es dem Neunhofen Spieler T. Hahn doch möglich, den eroberten Ball auf Stürmer Bootz zu legen, welcher allein vor dem gegnerischen Tor stand, jedoch ertönte der Pfiff des Unparteiischen, der diese Situation als Abseits deklarierte. Kurz vor Ende ereignete sich noch eine umstrittene Situation: Der in Ballbesitz befindliche Bootz griff das letzte Mal in diesem Spiel an und wurde von einem Gegenspieler am Ausführen des Angriffs gehindert. Die Fans forderten einen weiteren Elfmeter, der jedoch nicht gegeben wurde. So endete das Spiel mit einem Stand von 1:1.
 
Die Rasenmäherinnen ;)
05.05.2013 (Sonntag)

SV Plothen - TSV 1898 Neunhofen

16:30:00 - 18:15:00

Endstand: 3:5 – Auswärtssieg mit ungewöhnlich vielen Strafstößen


Am vergangenen Wochenende war der TSV beim Mitkonkurrenten Plothen zu Gast. Den mitgereisten Fans  wurde ein sehr torreiches, spannendes und schlussendlich auch siegreiches Spiel geboten. Jedoch nutzte der TSV seine Überlegenheit gegenüber Plothen oftmals nicht aus, sodass einige Leichtsinnsfehler auftraten und die anfängliche Sicherheit im Laufe des Spiels unterging.
Aufgrund eines Handspiels der gegnerischen Mannschaft in der 3. Minute konnte der TSV die erste Gelegenheit zur Führung nutzen. Einer von T. Hahn souverän ausgeführter Freistoß ermöglichte es M. Bootz mit dem Kopf zum 0:1 einzunetzen. Nur zwei Minuten später berührte ein Plothener den Ball nochmals mit der Hand, dieses Mal jedoch im Strafraum, woraus schließlich der erste Elfmeter resultierte. So gelang es Bootz auf 0:2 zu erhöhen. Nach einer schnellen Führung griff in der 16. Minute auch Plothen an: Durch eine gutplatzierte Ecke gelang es den Gegnern fast den Ball hinter die Linie zu bringen, Torwart E. Müller jedoch konnte den Ball noch rechtzeitig aus dem Strafraum fausten. Kurz darauf wiederholte sich diese Situation, allerdings sah man den Ball jetzt hinter der Linie zum 1:2. In der 32. Minute hätte Plothen beinahe den Ausgleichtreffer erzielen können: Obwohl ein direkter Freistoß der Plothener von Müller mit den Fäusten vom Tor fern gehalten werden konnte, gelang es einem Plothener, den abgewehrten Ball  wieder in Richtung Tor zu leiten, welcher von Hahn geklärt werden konnte, nachdem er an den Pfosten prallte. Schließlich kam es in der 42. Minute zum zweiten Strafstoß durch ein Foul an Bootz. Der Gefoulte nutzte diese Gelegenheit zum dritten in diesem Spiel zum 1:3 einzunetzen. Nur zwei Minuten danach ereignete sich ein Einwurf von Hahn zu Bootz, diesem gelang es durch einen Doppelpass über T. Jung, den Ball auf S. Schötz zu legen. Dieser wiederum traf das Tor zum 1:4.
Am Anfang der zweiten Hälfte dribbelte Mittelfeldspieler Jung einige Gegner aus und zog plötzlich ab, der gegnerische Tormann aber leitete den Ball mit den Fingerspitzen links am Tor vorbei. In der 59. Minute hatte Plothen einen Abstoß, der für Neunhofen eine Gefahr darstellte, da ein Gegentor durch einen Direktschuss glücklicherweise durch die Latte verhindert werden konnte. Eine Aktion später folgte der erste Elfmeter für die Gegner, der zum 2:4 umgewandelt wurde. Neunhofen ließ sich trotzdem nicht stoppen: Ein Direktschuss von Jung in der 61. Minute ins Dreiangel erhöhte den Spielstand auf 2:5. Schließlich kam es in der 76. Minute zum letzten Strafstoß für die Gegner nochmals durch ein Handspiel. Nach einer hektischen Endphase und vielen kleineren Fehlern beiderseits pfiff der Unparteiische das Spiel mit dem Stand 3:5 ab.

 

PS: Ich bitte vielmals um Verzeihung, dass der Bericht erst jetzt online gestellt wurde.

Die Rasenmäherinnen ;)

Neuigkeiten

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Did you lose your password?